Akismet Addon zweifelsfrei abmahngefährdet!

Den WordPressbenutzern wird dieses Addon wohlbekannt sein. Akismet schützt Blogs vor Kommentarspam. Dazu erhebt es eine Menge Daten wie z.B. IP, Kommentarname, E-Mailadresse, Kommentar und den Browsertyp. Diese Daten werden in die USA übermittelt und dort auf Servern gespeichert.

Ein solches Vorgehen verlangt allerdings nach deutschem Recht eine aktive Einwilligung des Users. D.h. Es müsste ein Popup auf der Website aufgehen, in welcher der User ordnungsgemäß belehrt wird. Weiterhin müsste er durch aktives Setzen eines Häkchens einwilligen, dass seine Daten gespeichert werden dürfen. Eine Belehrung im Disclaimer der Website reicht nicht aus!

Es wird also an dieser Stelle die dringende Empfehlung ausgesprochen, solange auf die Nutzung von Akismet zu verzichten, bis sich der Hersteller an die geltenden Datenschutzbestimmungen hält.

, , ,

10 Kommentare zum Thema Akismet Addon zweifelsfrei abmahngefährdet!

  1. Frank Kay 7. August 2012 at 08:06 #

    Hallo Herr Becker,

    was machen die User, die bei wordpress.com hosten? Dort wird auch Akismet verwendet, allerdings haben die User keinen Einfluss darauf (keine Pluginverwaltung) und können Akismet auch nicht abschalten. Wie verhält es sich da?

    VG, Frank Kay

    • Christoph Becker 7. August 2012 at 10:54 #

      Hallo Herr Kay,

      für alle diejenigen, die Akismet „zwangsweise“ einsetzen müssen bleibt nur der Weg über die aktive Belehrung. D.h.: Bevor Akismet „anspringt“ und Daten sammelt, muss ein Popup aufgehen, das den User ausführlich über Art und Umfang der gesammelten Daten und über die Art der Speicherung belehrt. Darunter muss er, durch aktives Ankreuzen, seine Zustimmung zur Erhebung und Speicherung der Daten geben.

      Nette Grüße

      C.Becker

      • Frank Kay 7. August 2012 at 12:59 #

        bei WordPress.org geht das nicht, da man nichts beeinflussen kann und auch keinen FTP-Zugang hat.

        Und wordpress.org das selbst klarzumachen dürfte nicht gelingen.

        Die User dort können Akismet ja nicht mal abschalten.

        Alles in allem schwierig.

        Deshalb hoste ich auch selbst und kann so bestimmen, was geht und was nicht 😉

    • Matthias 26. Juni 2013 at 18:40 #

      Die wordpress.com-Serverfarm steht m.W. in den USA.
      Naiv gefragt: Kann ein deutscher Blogger für einen Blog, der in den USA gehostet wird, in Deutschland überhaupt abgemahnt werden?

      V.G., Matthias.

      • Christoph Becker 26. Juni 2013 at 20:48 #

        Hallöchen,

        ja, das klappt in der Regel. Habe ich selber schon zweimal für Mandanten gemacht.

        Nette Grüße

        Becker
        Rechtsanwalt

  2. Frank Kay 7. August 2012 at 08:50 #

    und noch ein Nachtrag:

    Woher wollen denn die Abmahner wissen, dass Akismet eingesetzt wird?

    Im Seitenquelltext kann man das nicht sehen.

    Gruß
    Kay

    • Frank Kay 7. August 2012 at 08:59 #

      na letzteres stimmt nicht. Man kann es doch sehen. Allerdings nur auf den Seiten, wo Kommentare möglich sind.

  3. Frank Kay 7. August 2012 at 09:17 #

    Eine gute Alternative wäre das hier:
    http://antispambee.de

  4. Frank Kay 7. August 2012 at 13:12 #

    Wer unbedingt Akismet verwenden will, dem empfehle ich diesen Plugin hier:
    http://wordpress.org/extend/plugins/akismet-privacy-policies/

    Geht allerdings nicht auf wordpress.org, es sei denn, die haben mittlerweile etwas eingebaut. Kann ich nicht testen, weil ich dort nichts hoste 🙂

Trackbacks/Pingbacks

  1. Gastautor Marc Haunschild: Datenschutz-Probleme mit Akismet und Lösungen | Rechtsanwalt Leipzig | Anwalt Leipzig | Rechtsanwalt Christoph Becker - 18. September 2012

    […] sich freundlicherweise bereiterklärt, eine Ergänzung zu meinem Artikel über das Addon Akismet https://www.christophbecker.org/2012/08/rechtsanwalt-becker-akismet-addon-zweifelsfrei-abmahngefahrde… zu verfassen, die ich heute sehr gern veröffentliche. Sie finden den Internetauftritt von Herrn […]

Schreibe einen Kommentar